Diese Webseite verwendet Cookies

OK

Unter Schwurblern - Im Visier der Corona-Leugner*innen

Rückblick: Seit knapp einem Jahr demonstrieren selbsternannte Querdenkende rund um die Verschwörungsideologen Attila Hildmann, Bodo Schiffmann und Co. gegen die Corona-Maßnahmen. Sie nennen sich “Corona-Rebellen”, “WirWachenAuf”, “Freiheit - Wahrheit - Menschlichkeit”. Sie sehen sich als neue Sammelbewegung, als aufgeweckte Patrioten, die für das Grundgesetz kämpfen. Überparteilich. Gegen Überwachung und Impfzwang. Zurück zum normalen Leben. Doch hinter der bürgerlichen Fassade tummeln sich Antidemokraten aller Coleur. Eine Querfront aus Esoteriker*innen, Impfgegner*innen, Hippies, Verschwörungsideolog*innen, besorgten Bürger*innen, Altlinken, Putin-Anhänger*innen, Rechtspopulist*innen, Reichsbürger*innen und knallharten Neonazis. Die Grenzen dabei sind fließend. Seit neun Monaten begleite ich die verschwörungsideologischen Proteste in Hannover und Berlin mit der Kamera.

Es ist nicht unüblich, dass die Leute bei Demos keine Lust auf mich haben. Als Fotograf wird man da schon mal angepöbelt. Aber beim “Walk to Freedom” geht ein Teilnehmer weiter: Ein Mann stürmt auf mich zu, nachdem er mich zuvor bedroht hatte, reißt mir die Kamera aus der Hand und schlägt mir dabei auf die Fresse. Ich zeige ihn an. Und werde damit für die Hannoveraner Corona-Leugner zum Staatsfeind Nummer Eins. Nach dem Vorfall drehen sich dutzende Nachrichten im Telegram-Chat um meine Person. Fotos von mir, Bedrohungen, rassistische Kommentare. Der Täter möchte mittels Akteneinsicht meine Adresse herausfinden. Sogar die vermeintlich friedliche Anmelderin beteiligt sich am Doxxing. Gemeinsam werden falsche Zeugenaussagen abgesprochen. Was den Querdenkenden wohl nicht klar ist: Ich kann jede Nachricht mitlesen und dokumentieren. In den folgenden Wochen werde ich auf den Demos immer mehr bedrängt, fotografiert und bedroht. Das Signal ist natürlich klar: Wir wissen, wer du bist. Wir kriegen dich. Bis heute werden meine Kolleg*innen und ich von den “Rebellen” immer wieder angegangen. Das Verfahren wurde gegen eine Zahlung eingestellt.